Startseite

Nocturnal Culture Night - 4 weitere bestätigte Bands

Veröffentlicht von: Nocturnal Culture Night

Datum: 15.07.2011

Es gibt wohl kaum einen zweiten deutschen Rock-Act, der in den vergangenen fast 20 Jahren derart für Vielseitigkeit, Eigenständigkeit und steten musikalischen Wandel stand wie Atrocity: Mit progressivem Death Metal startend, erforschte die Band um Frontmann Alexander Krull im Laufe der Jahre dermaßen unterschiedliche stilistische Gefilde, dass der Presse bald die Genrebegriffe abhandenkamen. Samstagabend könnt Ihr Euch live dabei sein, wenn Atrocity auf der Bühne im Kulturpark mit ihrer Best Of-Show die Bühne rocken. Dabei werden natürlich auch zahlreiche Stücke der beiden WERK 80-Alben mit dabei sein – Songs, die einfach jeder schon mal gehört hat und die einem deswegen direkt ins Ohr und hoffentlich auch in die Beine gehen.

Oft als Apocalpyptic Pop bezeichnet, verändert sich die Musik der 1993 in Schweden gegründeten Gruppe über die Jahre ständig und verbindet sich zu der Essenz dessen, was Ordo Rosarius Equilibrio wirklich ist. Grenzgänge zwischen Kunst, Aufbegehren, Leidenschaft, Apokalypse und Sex: Ordo Rosarius Equilibrio haben es sich mit ihren so opulenten wie intensiven Klangskulpturen in ihrer ganz eigenen musikalischen Nische bequem gemacht. Mit "Songs 4 Hate & Devotion" gab es kürzlich neuen Musikstoff für alle Freunde von Ordo Rosarius Equilibrio. Wir freuen uns, Euch am Freitag eines der seltenen Konzerte der Band präsentieren zu dürfen.

Das Projekt In My Rosary wurde 1992 von dem Musiker Ralf Jesek und dem Fotografen Dirk Lakomy als Plattform für ihre künstlerische Kooperation ins Leben gerufen. Ursprünglich als einmalige Zusammenarbeit für die Produktion eines einzigen Tapes geplant, waren die Reaktionen auf ihre Musik jedoch derart positiv, dass die Zusammenarbeit fortgesetzt wurde. Nach 18 Jahren, in denen Ralf Jesek und Dirk Lakomy alles ausprobiert haben, was im Rahmen des fest umrissenen In My Rosary-Konzepts möglich war, schließen sie mit der Veröffentlichung von RETRO (2010) nun den einst begonnenen Kreis. "Das Konzept des Albums und auch des Artworks ist ganz simpel: das ist In My Rosary, das sind wir - nehmt uns, wie wir sind oder lasst es. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen."

Seit Ende 2003 ist die Hamburger Band [soon] auf Deutschlands Bühnen aktiv und hatte sich bereits vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums "end isolation" im Jahr 2006 einen guten Namen erspielt. Ende 2007 erschien das zweite Album der Band mit dem Titel "Without a Trace". Kennzeichnend für die Musik von [soon] sind sowohl eingängig gestaltete Refrains als auch eine originelle Rhythmus-Arbeit und abwechslungsreiche Arrangements. Mit der musikalischen Mischung aus harten Gitarren, kraftvollem Drumming und klarem Gesang liegt die Musik von [soon] in der Schnittmenge von Rock und Metal, bleibt dabei aber immer melodisch.

Festival:

http://www.nocturnal-culture-night.de/